So viele Meinungen

Rund um das Thema Wasser gibt es so viele verschiedene Meinungen.Wenigen ist Bewußt wie wichtig Wasser für unseren Organismus ist.
So benötigen wir 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Diese Menge ist notwendig um unsere Körperfunktionen gut zu unterstützen und um unsere Ausscheidungsorgane zu entlasten.
Ich selbst befasse mich auch schon lange mit dem Thema und habe schon alles Mögliche ausprobiert.
Da gab es zum Beispiel die Osmose Anlagen und Filter. Hier fand ich den Preis ziemlich heftig und so richtig Sinn machte die Sache auch nicht.
Dann habe ich auch mal eine Zeit lang Quellwasser geholt. Aber auf die Dauer war mir der Aufwand zu groß, auch die Begrenzte Haltbarkeit sprach dagegen. Da wir nun mal nicht in der totalen unbelasteten Natur wohnen, hatte ich Bedenken wegen eventueller Schadstoffbelastung.

Die Suche nach dem perfekten Wasser ging also weiter.

Irgendwann viel mir ein Buch von Markus Rothkranz (einem sehr bekannten Rohkostvisionär) in die Hände. Es ging in einen Kapitel um Basisches Wasser und die Vielzahl der Vorzüge eines Ionisiereres. Darauf hin, bestellte ich mir meinen ersten Wasserfilter. Der Filter war damals noch nicht ganz ausgereift. Es war ein Aufsatzfilter der auf einem passenden Gefäß seinen Dienst erwies. So richtig praktisch war das ganze nicht. Das System überzeugte mich zwar aber in der Anwendung war es wirklich unpraktisch.

Meine Wahrheit

In meiner Ausbildung zur holistischen Gesundheits- und Lebensberaterin, lernte ich viel über den Säurebasen-Haushalt. Wie wichtig Basen sind und wie sie uns helfen die täglich anfallenden Stoffwechselausscheidungen abzutransportieren. Je nach Ernährungsform produziert unser Stoffwechsel Abfallprodukte, die sich in unserem Zellgewebe ablagern.

Diese Schlacken und Säuren kristallisieren und lassen erst los, wenn sie sich an passendenden Tägerstoffen festhalten können. Wenn wir z.B. ein Wasser mit wenig alkalischen Mineralien zu uns nehmen, spült es zwar unseren Organismus durch aber er gibt die Ablagerungen nicht her. Der Zug fährt ohne Wagons durch. Trinken wir jedoch Basen reiche Getränke, haben wir genügen Wagons dabei zum Abtransport.

Wie gesagt, für mich muss alles einen nachvollziehbaren Sinn machen und das tut es in dem Fall.

Die Sache mit der Magensäure

Wer sich konventionell ernährt und auch viel Fleisch ist, sollte auf jeden Fall 30 Minuten vor und nach dem Essen nix trinken. Gerade um Fleisch zu verdauen braucht es konzentrierte Magensäure.

Wer dagegen einen hohen Rohkost Anteil auf seinem Speiseplan hat  und viel basenreiches isst, der darf auch problemlos dazu trinken.

Da diese Ernährungsform schon von Naturaus viele Verdauungsrelevanten Enzyme mit sich bringt hat unser Magen ein leichtes Spiel.

Zu basisch

Da wir im täglichen Leben, durch Umweltgifte, belastete Lebensmittel, Luftverschmutzung,Medikamente und und und… immer wieder Schadstoffe aufnehmen und selber Stoffwechsel Abfallprodukte produzieren. Brauchen wir auf jeden Fall genügend Basen um diese Stoffe loszuwerden.

Vorzüge

Wer viel gutes Wasser trink wird schnell positive Veränderungen feststellen. Das Hautbild verändert sich positiv. Typische Trockenheitsfältchen können wieder verschwinden. Das Hungergefühl wird weniger, den oft signalisiert uns der Körper das er Durst hat. Nur haben wir verlernt dieses Signal richtig zu deuten. Also wer Abnehmen will, sollte viel Wasser trinken. Wer also entschlacken und entgiften will, braucht gutes Wasser.

Mein Favorit

Ihr werdet auf diesem Bog kein Produkt finden von dem ich nicht selbst überzeugt bin. Der Ecaia Filter ist mein absoluter Favorit. Ich nehme ihn auf meinen Wohnmobil Reisen mit und auch sonst ist er immer dabei. So bin ich immer auf der sicheren Seite, dass mein Trinkwasser frei von Schadstoffen ist, egal wo ich mich aufhalte. Was natürlich auch ein großer Vorteil ist, dass man das lästige Flaschen schleppen los ist.

Wie gesagt, das ist meine Wahrheit.

Hier geht`s zum Filter